VTDigger

Aug 12, 2021
Maple Valley Ski Area

Die Lodge im Maple Valley Ski Area in Dummerston steht seit der Schließung des Skigebiets im Jahr 2000 leer. Am Mittwoch wurde das 375 Hektar große Grundstück an eine Holdinggesellschaft aus Connecticut verkauft. Es ist unklar, was die Pläne für die Immobilie sind. Foto zur Verfügung gestellt von der Masiello-Gruppe

Diese Geschichte von Bob Audette wurde am 25.

DUMMERSTON – In den letzten 18 Jahren war das Skigebiet Maple Valley an der Route 30 leer, ein Relikt vergangener Jahre, als viele Städte in ganz Neuengland Seilzüge auf städtischen Hügeln und in privaten Skigebieten hatten.

Am Mittwoch kaufte ein von Mitgliedern verwaltetes Unternehmen aus Connecticut das 375 Hektar große Grundstück von MVS Associates für 745.000 US-Dollar. Die Transaktion wurde in einer Pressemitteilung von Better Homes and Gardens Der Masiello Group in Brattleboro angekündigt.

Die Liegenschaft, die an der Route 3219 30 gelistet ist, wird mit 1.477.300 USD bewertet.

„Wir sind sehr aufgeregt“, sagte Sally Fegley, die zusammen mit Steve Schoppmeyer die Listing Agent für die Immobilie war. „Wir haben das Gefühl, dass wir etwas ganz Besonderes geschafft haben.“

Laut dem Büro des Außenministers von Vermont ist der neue Eigentümer Sugar Mountain Holdings mit Sitz in Weatouge, Connecticut. Die Auflistung stellt fest, dass Sugar Mountain „von Mitgliedern verwaltet“ wird, und Keane Aures, der in der Einreichung als „Mitglied“ aufgeführt ist, ist die einzige erwähnte Person. Aures ist Senior Counsel im Büro Hartford der auf Baurecht spezialisierten Anwaltskanzlei Gordon & Rees.

Es ist unklar, welche Pläne Sugar Mountain für das ehemalige Skigebiet hat.

„Der Käufer hat keine Pläne für seine neue Verwendung bekannt gegeben“, sagte Fegley.

E-Mail- und Sprachnachrichten, die für Aures hinterlassen wurden, wurden zum Zeitpunkt der Drucklegung am Donnerstag nicht zurückgegeben.

Sugar Mountain Holdings wurde am Dez. 18, 2017, als Immobilien-, Miet- und Leasinggesellschaft.

Zeke Goodband, der Vorsitzende des Dummerston Select Board, sagte, in den letzten Monaten kursierten in der Stadt Gerüchte über jemanden, der Interesse an der Immobilie zeigte.

„Das sind gute Nachrichten“, sagte er, als er über den Verkauf informiert wurde. „Früher habe ich meine Kinder dorthin gebracht und sie für einen ganzen Skitag bis in den Abend hinein abgesetzt. Wie alle anderen bin ich interessiert und gespannt, wie das nächste Leben in Maple Valley aussehen wird. Ich hoffe auf das Beste und hoffe, dass es etwas sein wird, das der Gemeinde und den umliegenden Städten zugute kommt.“

Fegley sagte dem Reformator, dass die alte Skihütte im Maple Valley wie ein Skimuseum sei.

„An der Wand hängen Kalender aus dem Jahr 2000, alte Zeitungen sind verstreut und Skier und alte Schuhe sind einfach da geblieben“, sagte sie.

Im Jahr 2011 schlug MVS Associates mit Sitz in Stamford, Connecticut, vertreten durch Nicholas Mercede, ein Vier-Jahreszeiten-Resort im ehemaligen Skigebiet vor. Neben dem Skifahren schlug Mercede eine lange Liste möglicher Aktivitäten vor, darunter Mountainbiken, Wandern, Paintball, Laubbesichtigung, Bogenschießlager, Antiquitätenschauen, Tänze und Filme.

Das Dummerston Development Review Board entschied jedoch, dass der Antrag nicht genügend Details enthielt, damit der Board eine Entscheidung treffen konnte. Im Jahr 2013 kehrte Mercede mit einem überarbeiteten Antrag zum DRB zurück, stieß jedoch auf Widerstand von Nachbarn, die sich Sorgen um Lärm und Beleuchtung machten.

„Dies ist keine Geschäftsgemeinschaft mehr“, sagte Nachbarin Judy Placey. „Dies ist eine Wohngemeinschaft. In diesen Häusern leben Menschen. Und diese Lichter beeinflussen uns, und dieser Lärm beeinflusst uns.“

Andere, wie Beverly Kenney, die Eigentümerin des Brattleboro North KOA Campground in East Dummerston, sagten, ein wiedereröffnetes Maple Valley könnte der Region einen wirtschaftlichen Schub verleihen.

Am Donnerstag sagte Kenney, sie sei aufgeregt zu hören, dass das Skigebiet verkauft worden sei, hielt aber das Urteil zurück, bis sie mehr über die Pläne des neuen Eigentümers erfuhr.

„Ich unterstütze dort ein Projekt aus einem offensichtlichen Grund — es wird meinen Campingplatz und meine Cottages füllen“, sagte Kenney.

Neben seiner Tätigkeit im Baurecht leistet Aures laut der Website der Kanzlei regelmäßig Pro-Bono-Arbeit. „Er hat Veteranen mit Rechtsberatung im Zusammenhang mit der Beschaffung von Wohnraum und Sozialleistungen geholfen. Er hat auch freiwillig seine juristischen Dienstleistungen erbracht, indem er gemeinnützige Organisationen durch die Ausarbeitung von Bauverträgen und den Umgang mit Baumängelansprüchen vertreten hat.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.